Partner

Freitag, den 20 Februar 2015

Aufstieg zum Dreiflußstein

Denkstein für den guten Zustand der Gewässer

Der Zufall wollte es wohl so: Im Varusjahr 2009 konnte auf der Kammhöhe des Teutoburger Waldes bei Hartröhren der Dreiflußstein seiner Bestimmung übergeben werden. Er soll die europaweite Verplichtung bewusst machen, für den guten Zustand der Gewässer zu sorgen. Die Planungen dazu laufen in den europäischen Flussgebieten, von denen sich die Gebiete von Weser, Ems und Rhein mit ihren Grenzen am Dreiflußstein treffen.

Der gute Zustand bedeutet weitaus mehr als eine gute Wasserqualität. Die Anforderungen dazu stehen in der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie, deren Ziel bis zum Jahre 2015 erreicht werden sollte. Wer die Wanderung mitmacht, wird am Dreiflußstein erfahren, weshalb Deutschland das diesjährige Ziel auf breiter Front verfehlen wird. Der standhafte Dreiflußstein wird noch lange Zeit dazu Anlass geben müssen, über das Adernetz unseres Lebensraumes, die Gewässer, nachzudenken. Bleibt zu hoffen, dass es nicht 2000 Jahre werden, auch wenn der Stein selbst das aushalten würde.

Gestartet wird am "Eisstein", dem gerade errichteten Ausgangspunkt des zukünftigen Wasserpfades zum Dreiflußstein. Der Weg führt zunächst entlang des Heidenbaches und zuletzt steil bergan auf die Kammhöhe, wo der überraschte Wanderer plötzlich vor dem Stein steht. Nach Erläuterungen am Stein geht es auf weniger steilem Weg wieder zurück zum Ausgangspunkt.


Leitung: Ulrike Jodeleit und Karlheinz Meier

Treffpunkt: Parkplatz Mufflonkamp, Hindenburgstr. 58 (Haus des Gastes)
32760 Detmold-Hiddesen
Datum: Freitag, 20. Februar 2015
Beginn: 13:15 Uhr, Dauer ca. 2 1/2 Stunden

Strapazierfähiges festes Schuhwerk

Informationen zum Gewässerthema unter www.wrrl-in-owl.eu
und zum Dreiflußstein unter www.wrrl-in-owl.eu/awrrl/dreistein.php